LED Displays aus China importieren – Die ultimative Anleitung

LED Display importieren

Vor einigen Jahren erhielt ich einen Anruf eines Kunden, der LED Displays importieren wollte. Sechs Monate später überprüfte ich einen Gegenstand, der mir als verdammt riesiger Flat-Screen Fernseher vor kam. Die Realisierung eines voll funktionsfähigen LED Displays dieser Größe basierend auf den Produkteigenschaften einer Word-Datei war eine echte Herausforderung. Ich habe eine Menge gelernt und habe mich dazu entschlossen, einen Teil dieser Erfahrung mit Ihnen zu teilen.

Der griechische Philosoph Aristoteles sagte einst: „Das Ganze ist größer als die Summe seiner Einzelteile.“ Auch wenn er vermutlich keine „Made in China“ LED Displays im Sinn hatte, so kann ich mir keinen anderen Gegenstand denken, wo dies zutreffender wäre. Das Importieren von LED Displays aus China ist riskant und kompliziert. In diesem Artikel werde ich Sie über die wichtigsten Aspekte des Sourcing und der Produktentwicklung aufklären.

LED Display Händler in China

Shenzhen ist nicht nur Chinas Hauptstadt der Elektroindustrie, sondern gleich der gesamten Welt. Dies ist der Ort, an dem alle möglichen Elektrogüter zusammengebaut, verpackt und an die ganze Welt versendet werden. LED Displays stellen da keine Ausnahme dar – eine schnelle Suche auf Alibaba.com zeigt bereits, dass nur sehr wenige Hersteller von LED Displays nicht in Shenzhen zu hause sind.

Es gibt einen Grund, warum 98% der chinesischen LED Display Hersteller sich in Shenzhen befinden – die gut etablierte und recht effiziente Warenkette für Komponenten und Materialien. Hersteller von LED Displays verwenden im Grunde einzelne Komponenten von Zulieferern in und um Shenzhen und bauen diese zusammen. Die Nähe zu eben diesen Zulieferern ist bedeutend bei der Produktion. Der Zusammenbau von LED Displays bedarf tausende Komponenten – die Lieferzeiten und auch die Transportkosten machen da einen großen Teil des Preises aus.

Die Herstellung eines LED Displays ist zudem keine einfache Aufgabe. Es ist ein hochkomplexer prozess, wobei es ein gutes Qualitätsmanagementsystem (QMS) bedarf. Auch wichtig sind:

1.) Die Überprüfung der eintreffenden Materialien und Komponenten
2.) Die Qualitätskontrolle während der Produktion
3.) Das Testen der Produkte bei Abschluss der Produktionsphase

Keine Sorge, es gibt bereits Protokolle für diese Dinge. Sie müssen keinen Abschluss im Maschinenbau haben, um LED Displays importieren zu können. Ich würde Ihnen jedoch empfehlen, dass Sie all jene Hersteller ausschließen, die nicht ISO9000 oder ISO9001 zertifiziert sind.

Auch wenn es bestimmte Zeitpunkte gibt, an denen die Zusammenarbeit mit mittelgroßen oder kleinen Händlern Sinn macht – dies ist keiner dieser Zeitpunkte. Die Größe entscheidet bei der Auswahl eines LED Display Herstellers. Der beste Indikator der Herstellergröße ist das registrierte Kapital. Die Auswahl eines Händlers mit weniger als 20.000.000 RMb (gut 2,5 Millionen Euro) ist ein absolutes No-Go für dieses Produkt.

Solange Sie eine Reihe an Herstellern in Shenzhen auswählen, deren registriertes Kapital nicht unter 20.000.000 RMB liegt und die ISO zertifiziert sind, so haben Sie schon eine gute Ausgangslage.

Definition von Leistung und Qualität

Ein LED Display kann auf tausend verschiedene Arten hergestellt werden. Es ist Ihre Aufgabe, dem Hersteller zu sagen, was Sie sich vorstellen und was gemacht werden soll. Verlassen Sie sich nicht auf den Hersteller. Aus diesem Grunde helfe ich Ihnen auch bei der Definition von den Leistungs- und Qualitätsvorgaben.  Es gibt tonnenweise Dinge, die beim Importieren von LED Displays beachtet werden müssen. Die wichtigsten werden nun aufgelistet:

Feste/Mobile Installation

Diese Auswahl soll anhand Ihres Geschäftsmodells getroffen werden. Wenn Sie Displays für Events vermieten möchten, ergibt eine mobile Installation Sinn. Wenn Sie hingegen neben einer Autobahn eine riesige elektronische Werbetafel planen, sollte die Installation schon fest sein. Mobile Displays sind teurer und werden nicht von jedem Hersteller angeboten.

Lebensspanne

Die Lebensspanne ist ein wichtiger Leistungsfaktor beim Import von LED Displays. Dieses Produkt bedarf einer recht großen Investition und die meisten Unternehmen erwarten eine Lebensspanne von mehreren Jahren. Dies ist der Moment, an dem die Lebensspanne interessant wird.

Die Lebensspanne kann zwischen 5000 und 10000 Stunden variieren. Wenn diese Zeit um ist, dürfen Sie sich ein neues Display kaufen. Wenn Sie ein Startup-Unternehmen sind und einfach nur eine neue Geschäftsidee testen möchten (z.B. der Verkauf von Displays an Werbeunternehmen oder die Bereitstellung von Displaynutzungen), so kann eine kürzere Lebensdauer interessant sein. Denn die Lebensspanne bestimmt den Preis pro Einheit enorm. Ein LED Display mit einer längeren Lebensdauer kann bis zu 15.000€ mehr kosten als einer mit einer kürzeren Lebensdauer.

Ein teuerer LED Chip (Details folgen gleich) resultieren in einer längeren Lebensdauer. Jedoch gibt es auch andere Faktoren, die diese beeinflussen. Eine kosteneffiziente Lösung, um die Lebensspanne zu verlängern, ist die Anpassung der Helligkeit und die Auswahl einer geringeren Auflösung.

Wasser-, Partikel- und Stoßschutz

Dies sind alles wichtige Dinge, falls Sie Ihre LED Displays im Freien verwenden möchten. Der Schutz gegen alle Störfaktoren (Flüssigkeiten, Staub und unbeabsichtigte Kontakte) werden von einem IP-Standard geregelt (International Protection Rating). Anstatt jedoch einen ganzen Aufsatz zu diesem Thema zu schreiben, empfehle ich Ihnen an dieser Stelle mindestens das IP65 oder höher.

Selbst wenn Sie ein Produkt für den Innengebrauch importieren, ist IP65 oder höhe eine gute Wahl. Denn Sie wissen nie, wann und wie Ihr Monitor Wasser, Staub oder Stößen ausgesetzt sein kann. Zudem bedeutet ein hohes IP-Rating nur selten einen höheren Preis.

Produkteigenschaften

Die vielen von chinesischen LED Herstellern angebotenen Komponenten sind einfach überwältigend. Aus diesem Grunde möchte ich Ihnen die wichtigsten Produkteigenschaften nun auflisten:

LED Chips

Die LED Chips sind der größte Einflussnehmer des Preises. Es gibt zahlreiche LED Chip Hersteller:

1.) Silan LED (weitverbreitet, billig)
2.) Epistar LED (weitverbreitet, günstig).
3.) Everlight LED (selten, überdurchschnittlich teuer).
4.) Novastar LED (recht bekannt, teuer).

Die meisten chinesischen LED Display Hersteller bieten LED Chips von Silan und Epistar an. Oftmals werden beide auch miteinander kombiniert, da Silan für seine grünen und blauen LED Chips bekannt ist, wohingegen Epistar für rote LED Chips verwendet wird. Diese Aufteilung ist recht häufig anzufinden und wird von Importeuren in Europa und Nordamerika auch gern akzeptiert.

Wenn Sie bessere Bilder und eine längere Lebensdauer möchten, können Sie die LED Chips von Novastar (Japan) in Betracht ziehen. Dies ist auch die Marke, für die sich unser Kunde letztendlich entschlossen hat, nachdem alle Iotionen besprochen und mit vielen Herstellern in Shenzhen gesprochen wurde.

Pixelauflösung

Die Pixelauflösung, auch Pixel Pitch (PXX), ist „die Distanz vom Zentrum eines LED Pixels bis zu dem Zentrum des nächsten LED Pixels in Millimetern“. Im Grunde handelt es sich dabei um die Bildauflösung. Ein kleinerer Pixel Pitch bedeutet eine höhere Dichte an LED Pixeln (also praktisch einer roten, einer grünen und einer blauen Lichtkapsel) und damit eine höhere Auflösung. So sieht P10 besser aus als P12 oder P16, kostet aber auch mehr.

Die Auswahl der Pixelauflösung sollte rein auf Grundlage der Verwendung des LED Displays entschieden werden. Auch wenn eine höhere AUflösung ihre Vorteile in Shoppingzentren hat, so könnte es bei Straßenwerbungen einfach nur Geldverschwendung sein.

Wie auch beim LED Chip hat auch das Pixel Pitch einen großen Einfluss auf den Preis. Ein höheres Pixel Pitch ist nicht nur günstiger, sondern hat auch bessere Chancen, den EMC Test zu bestehen. Dazu jedoch erst später mehr.

Stromzufuhr

Sie wissen bereits, dass ein LED Display einiges an Geld kosten kann. Es ergibt keinen Sinn, zehntausende Dollar zu investieren und dann bei der Stromzufuhr einige Peanuts sparen zu wollen.  Ohne funktioniernde Stromzufuhr ist selbst das beste Display schlicht nutzlos.

Die Auswahl einer qualitativ hochwertigen Stromzufuhr von etablierten Herstellern wie Taiwanese Meanwell oder Japanese TDK ist vermutlich die beste und auch kosteneffizienteste Versicherung für Importe von LED Displays.

Diese sind nicht nur zuverlässiger, sondern eine qualitativ hochwertige Stromzufuhr ist auch für Importeure in kalten Ländern enorm wichtig. Das betrifft im Grunde ganz Europa und Nordamerika als auch Japan oder Südkorea. Billige Lösungen sind bei Temperaturen von unter -10°C unzuverlässig. Sofern Sie Ihre Displays im Winter nicht außer Betrieb nehmen möchten, sollten Sie Hersteller auf dem chinesischen Festland meiden und die obengenannten Hersteller diesen vorziehen.

Bedenken Sie immer, dass Sie sich um den Einkauf dieser Komponenten nicht zu kümmern brauchen. Zuverlässige LED Display Hersteller aus China kaufen bereits von zahlreichen Lieferanten wie eben auch TDK ein und können ihren Kunde eine große Optionsauswahl anbieten.

Kontrollsystem

Ein LED Display ohne Software ist einfach nur ein Stück Schrott. Ohne Software gibt es kein Bild. Dies ist also der richtige Zeitpunkt, um über das Kontrollsystem zu sprechen. Je nach ausgewähltem System können Sie die Bildinhalte verwalten, die Stromzufuhr überwachen und das Display an- bzw. ausschalten.

Es gibt mehrere Hersteller solcher Kontrollsysteme. Der bekannteste ist LinSN, wobei auch Novastar und Colorlight verbreitet sind. Bestimmte Hersteller bieten auch ihre eigenen Systeme an. Das Wichtigste bei der Auswahl des Kontrollsystems ist, dass der Händler mit dem von Ihnen ausgewählten Kontrollsystem vertraut ist. Andernfalls kann dies zu einigen unschönen Kompatibilitätsproblemen führen.

Dies betrifft jedoch nicht nur Kontrollsysteme, sondern alle Komponenten. Vermeiden Sie die Auswahl von Komponenten, mit denen der Hersteller nicht vertraut ist. Wenn Ihr Hersteller nicht die gewünschte Stromzufuhr oder einen bestimmten LED Chip anbietet, dann suchen Sie sich einfach einen anderen!

LED Display Richtlinien und Sicherheitsstandards

Sie sind aus Deutschland, Österreich, anderen Teilen Europas oder gar aus Nordamerika oder Australien? Dann haben Sie ein Problem. Sie dürfen schlicht keine LED Displays importieren. Sie müssen die Einhaltung bestimmt Produktrichtlinien garantieren. Die Gesetzgebung als auch der Verbraucherschutz sind hier und da recht herausfordernd.

Die Einhaltung dieser Standards wäre kein Problem, würden die chinesischen Händler über die Zertifikate der EU und der USA Bescheid wissen – tun sie aber nicht. Auch wenn LED Display Hersteller sicherlich besser vorbereitet sind als ihre Kollegen in anderen Branchen, so sollte dies nicht gleich als Automatismus betrachtet werden. Wenn Sie einen neuen Hersteller kontaktieren, sollten Sie diesen immer zuerst fragen, ob er einen der folgenden Standards einhalten kann:

Doch Fragen alleine reichen nicht. Der Import von LED Displays, die diesen Standards nicht entsprechen, kann zu gezwungenen Rückrufen oder gar zu Gerichtsverfahren führen, sollte sich jemand an dem Gerät verletzt haben. Bevor Sie also eine Bestellung aufgeben, müssen Sie sicherstellen, dass der Hersteller Ihre Produktsicherheitsrichtlinien einhalten kann. Aus diesem Grunde bestätigen wir Ihnen gegenüber entsprechende nötige Standards und suchen gleichzeitig nach passenden Herstellern, sofern Sie das Startpaket buchen.

Starting Package

Startpaket

Our Starting Package includes everything your small business needs to started out right when importing from China:
  • Händlersuche
  • Produktregulierungen
  • Etikettierungsvorschriften
  • Expertenberatung
Supplier Screening

Händlerüberprüfung

Sie haben einen chinesischen Händer gefunden? Wir überprüfen diese, um Sie vor Betrügern und illegalen, giftigen sowie unsicheren Produkten zu schützen:
  • Unternehmensüberprüfung
  • Betrugscheck
  • Produktzertifikatcheck
  • Käuferreferenzcheck
Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar